Unser Können ist ihre Sicherheit! Andere Laufen raus, wir rennen rein um zu retten!!!

Sofotmaßnahmen

Ob Unfall, akut lebensbedrohende Erkrankung oder Vergiftung. Rasches Handeln kann Leben retten. Richtig helfen lernen Sie im Erste-Hilfe-Kurs.

Gefahrenzone

·  Absichern der Unfallstelle, Bergen

·  Wegziehen, Rautekgriff

·  Wegtragen (zumindest 4 Helfer erforderlich)

 

Bewusstlosigkeit

·  Freimachen und Freihalten der Atemwege

·  Stabile Seitenlagerung

 

Atem- und Kreislaufstillstand

·  Freimachen der Atemwege

·  Beatmung und Herzmassage (2 : 30)

 

Starke Blutung

·  Blutstillung: Fingerdruck, Druckverband

 

Schock

·  Schockbekämpfung: Rasche Blutstillung, Lagerung dem Zustand des Patienten entsprechend, Schutz vor Unterkühlung. Zuspruch.

 

Rettungskräfte alamieren

·  Wo ist der Unfallort?

·  Was ist geschehen?

·  Wie viele Verletzte?

·  Wer ruft an?

 

Verhalten im Brandfall

Sollte trotz Beachtung feuerpolizeilicher Bestimmungen sowie vorbeugender Brandschutzmaßnahmen Feuer ausbrechen, verhalten Sie sich bitte ruhig und beachten Sie folgende Ratschläge:

 

Wenn Sie flüchten können

·  Fenster im Brandraum schließen

·  Türen hinter sich schließen

·  Mitbewohner verständigen

Fenster von Fluchtwegen öffnen

·  Aufzug nicht benützen

 

Wenn Sie vom Brand eingeschlossen sind

·  Vom Brandherd entfernen

·  Türen zwischen sich und Brandherd schießen

·  Türritzen abdichten

·  Erst jetzt Fenster öffnen

·  Rufen, winken, um Hilfe telefonieren

 

Löschen

·  Mit vorhandenen Kleinlöschgeräten (Handfeuerlöscher, Löschdecke, Wassereimer). Entstehungsbrand bekämpfen.

Brennende Bekleidung mit Hilfe von Decken (keine Kunststoffe) löschen.

 

Soforthilfe bei Verbrennungen

Flammen brennender Kleidungsstücke durch andere Textilteile, Decken (keine Kunststoffe) oder Wasser ersticken bzw. löschen.

·    Verbrannten Körperteil mittels Brandwundentuch (Hausapotheke) locker bedecken. Notfalls sauberes, frischgebügeltes Tuch verweden.

·    Verbrannten Körperteil mindestens 15 Minuten unter fließend kaltes Wasser halten oder kalte, feuchte Tücher auflegen.

·    Jede Verbrennung - größer als die Handfläche - muss unverzüglich ärztlich behandelt werden.

 

Unbedingt folgende Angaben machen:

·  Genaue Ortsangabe (Zufahrt)

·  Alter des Patienten (Kind/Erwachsene)

·  Größe der Verbrennung

·  Name des Anrufers

 

Bei jeder Verbrennung besteht Schockgefahr!
Sofortmaßnahmen:

·  Verletzten flach auf den Rücken legen, bzw. Lagerung der Verletzung entsprechend.

·  Beengende Kleidung lockern

·  Vor Unterkühlung schützen

·  Verletzten beruhigen

·  Für Ruhe sorgen

 

Soforthilfe bei Vergiftungen

Am häufigsten sind Vergiftungen durch Medikamente, Haushaltschemikalien, Nikotin, giftige Pflanzen, Beeren und Pilze, Schädlingsbekämpfungsmittel, Farben und Lacke, Lösungsmittel, verdorbene Lebensmittel.

Nach Art des Giftes treten unterschiedliche Wirkungen ein. Erkennungsmerkmale sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, plötzlich auftretende Schmerzen im Bauch, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, unregelmäßiger Puls, Schock und Bewusstseinstrübung bis zur Bewusstlosigkeit.

 

Sofortmaßnahmen bei Vergiftungen aller Art:
In jdedem Fall sofort die Vergiftungsinformationszentrale Notrufnummer 01/406 43 43 kontaktieren und Rettung (Notarzt) verständigen.

Zur Beurteilung der Vergiftung folgende Angaben machen:

·  Art und Menge des Giftes: Produkt, Medikamente, Beschreibung der Pflanze ...

Symptome: Verhalten des Patienten, Schmerzen, Erbrechen ...

·  Zeitpunkt der Einnahme

·  Angeordnete Maßnahmen von Vergiftungsinformationszentrale sofort umsetzen

 

Meist gelesen

Dienstag, 16. Januar 2018

Design by: LernVid.com